Die Kosten eines Bauvorhabens


Inhalt

Baukosten
Baunebenkosten
Betriebskosten

Baukosten


 

Die Kosten eines Gebäudes lassen sich in einzelne Gruppen einteilen, die in unterschiedlichen Anteilen die Gesamtbaukosten beeinflussen.
Neben den reinen Baukosten sind auch die Nebenkosten und ganz besonders die Betriebskosten, die während der Lebenszeit des Gebäudes entstehen, zu berücksichtigen. Auch diese langfristigen Kosten lassen sich durch eine umsichtige Planung durch den Architekten beeinflussen.

Grundstück

Jedes Haus braucht sein eigenes Grundstück auf dem es gebaut werden kann. Die Wahl eines Baugrundstückes wird oft durch die gewünschte Nähe zum Arbeitsplatz, zu Schulen und Kindergärten, Geschäften aber natürlich auch durch die Vorlieben der Bauherren für eine bestimmte Wohngegend beeinflusst. Ruhe und dennoch eine gute Verkehrsanbindung, vorhandene oder zukünftige Nachbarschaft sind wichtige Entscheidungsgrundlagen für den Kauf eines Grundstückes.

Auch Größe, Zuschnitt und die Ausrichtung zur Himmelsrichtung eines Grundstücks sind zu beurteilen und letztendlich muss natürlich das Grundstück zum Verkauf stehen sowie der Kaufpreis den finanziellen Möglichkeiten der Bauherren entsprechen.

Vor dem Kauf eines Grundstückes sollte allerdings ein wichtiger Punkt nicht unberücksichtigt bleiben: Die Städte und Gemeinden haben für viele Gebiete Bebauungspläne erstellt. In diesen Plänen sind Forderungen und Einschränkungen festgelegt, die beim Bau eines Gebäudes erfüllt werden müssen. So können zum Beispiel die maximale Größe oder Höhe und damit die Nutzungsmöglichkeiten des Hauses eingeschränkt sein; Lage und Ausrichtung auf dem Grundstück können vorgegeben werden und die Wahl der Fassaden- und Dachmaterialien unterliegen oft Einschränkungen.

Das schöne und kostengünstige Grundstück in bester Lage wird zur Enttäuschung, wenn die Bauwünsche der Bauherren nicht erfüllt werden können. Schon in dieser frühen Phase sind Architekten eine wertvolle Hilfe für den zukünftigen Bauherren, da sie fachkundig die Inhalte von Bebauungsplänen bewerten, mit den Wünschen der Bauherren abgleichen und auf wichtige Einschränkungen hinweisen können. Zudem verfügen Architekten über gute Kontakte zu den Baugenehmigungsbehörden und sind somit in der Lage, vorab gewünschte Abweichungen von den Vorgaben bei den Bauämtern hinsichtlich der rechtlichen Zulässigkeit zu klären.

Erschließung

Erschließungskosten entstehen bei der Vorbereitung des Grundstückes, um die gewünschte Bebauung zu ermöglichen. Darin sind je nach Zustand des Baugrundes u.a. Kosten für Rodungen, abbrechen alter Gebäude, Anschluss der Energieversorgung (Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Telefon) und den Anschluss an die öffentlichen Verkehrbereich zusammenzufassen.

Sollten auf dem Grundstück eventuell Altlasten in Form von verunreinigten Böden und Rückstände vorheriger Nutzungen vorhanden sein, kann das die Erschließungskosten enorm erhöhen. Ebenso finden sich in einigen Gegenden Deutschlands, besonders in Stadtnähe und bisher unbebauten Flächen, immer noch Sprengmittel aus dem Zweiten Weltkrieg. Vor Kauf eines Grundstücks sollten daher entsprechende Prüfungen von fachkundiger Behörden bestätigt werden. 

Rohbau

Zum Rohbau werden alle konstruktiven Bauteile der Gebäudestruktur wie zum Beispiel Bodenplatten, Wände, Decken und Dachkonstruktion gezählt.

Technik

Als Haustechnik werden alle Einbauten zur Ver- und Entsorgung des Hauses während der Nutzung gerechnet. Hierzu sind Elektrizität, Wärme, Wasser und Kommunikation zu zählen. In besonderen Fällen können aber auch Alarm- und Sicherungssysteme und weitere spezielle Nutzungen wie zum Beispiel Schwimmbadtechnik, Fahrstühle oder zentrale Staubsauganlagen dazu zu zählen.

Ausbau

Der Ausbau umfasst den größten Bereich des Hauses. Zum Ausbau zählen als Beispiel die Fenster und Türen, Innen- und Außenputz oder Verblendung, Bodenaufbauten, Bäder und Fliesenarbeiten und alle weiteren Bereiche, die vor der Nutzung fertig gestellt werden müssen.

Außenanlagen

Auch die unbebauten Flächen des Grundstückes sind in die Planung einzubeziehen; so sind Zuwegungen und Zufahrten zum Haus und der Garage, Terrassen und Gartenanlagen einschließlich der Bepflanzung zu berücksichtigen und herzustellen.


Baunebenkosten


Honorare

Architekten und Fachingenieure wie zum Beispiel Statiker oder bei umfangreicheren Bauvorhaben die Planer der Haustechnik erwarten für ihre Leistungen die Zahlung eines Honorars.

Alle am Bau beteiligten Planer und natürlich auch die Architekten erklären dem zukünftigen Bauherren sicherlich gerne und unverbindlich, wie die Honorare berechnet werden. Um einen Einblick in diesen Themenbereich zu geben finden Sie hier einige persönliche Bemerkungen, vertiefende Erläuterungen und Berechnungsbeispiele für Architektenhonorare.

Nebenkosten 

Als Nebenkosten beim Bau eines Hauses werden die Kosten bezeichnet, die nicht den Wert der Immobilie steigern aber im Zusammenhang mit dem Kauf eines Grundstücks und der Herstellung eines Gebäudes unausweichlich entstehen.

Schon beim Kauf eines Grundstückes sind Steuern zu zahlen. Das Finanzamt erwartet bei jedem Besitzerwechsel einen prozentualen Anteil als Grunderwerbssteuer. Sollte der Verkauf des Grundstückes durch einen Makler erfolgen sind hierfür Maklergebühren zu berechnen. Da der Besitzwechsel von Grundstücken regelmäßig durch einen Notarvertrag dokumentiert wird, fordern auch Notare eine Gebühr. Zudem sind die grundbuchlichen Eintragungen kostenpflichtig. Und natürlich sollte die gute Tradition des Richtfestes nicht vergessen werden.

Finanzierungskosten 

Zu den Kosten der Finanzierung gehören zum Beispiel Disagio, Bearbeitungsgebühren, Bereitstellungszinsen und natürlich die  Hypothekenzinsen.


Betriebskosten


Wohngebäude

Zu den Betriebskosten eines Gebäudes werden alle Kosten gerechnet, die während der Nutzung entstehen. Es gehören dazu die Versorgung mit elektrischer Energie, Heizenergie und die Kosten für Brauch- und Abwasser. Weiterhin enthält dieser Kostenblock jährliche Grundsteuern, evtl. Straßenreinigungsgebühren und Abfallgebühren. Ebenso werden notwendige Instandsetzungen und Reparaturen, die im Laufe der Jahre zwangsläufig entstehen zu den Betriebskosten gerechnet. Eine sorgfältige Planung und Gestaltung des Gebäudes durch einen Architekten kann in großem Umfang dazu beitragen, diese Kosten in einem vertretbaren Rahmen zu halten.

Wirtschaftsgebäude

Grundsätzlich sind die gleichen Betriebskosten wie für Wohngebäude im entsprechenden Umfang anzusetzen. Dazu kommen je nach Nutzung des Gebäudes weitere Kosten für zum Beispiel Klimatisierung, Alarm- und Überwachungssysteme und Automatikfunktionen (Tore, nächtliche Beleuchtung, Werbung etc.). Diese Kosten sind sehr stark von der wirtschaftlichen Nutzungsart des Gebäudes abhängig.


Home · Impressum