Architektenhonorar


Architekten  Honorar

· Honorarordnungen · Eine kleine Einführung
· Besonderheiten der Honorarordnung für Architekten
· Werkvertrag nach BGB
· Die Honorarberechnung

 

Kosten - keine Unkosten.
Was darf die Leistung eines Architekten kosten - was wird die Leistung eines Architekten kosten? Auf diese zweigeteilte Frage der Bauherren eine zweigeteilte Antwort: So wenig wie möglich - so viel wie nötig. Das ist natürlich eine einfache Antwort und so einfach sollte diese wichtige Frage nicht beantwortet werden.

Damit die Kosten - oder besser die Honorare - des Architekten kalkulierbar, nicht zum Streitfall und auch nicht zur Verhandlungssache werden hat der Gesetzgeber eine Honorarordnung erlassen. Honorarordnungen sollen dem Bauherren garantieren, dass jeder Architekt gleiche Leistungen zu gleichen Honoraren berechnen muss. Architekt A ist nicht teuerer als Architekt B und Architekt C ist in keinem Fall günstiger. Die Honorarhöhe wird allein durch den Umfang der Leistungen und die Einordnung dieser Leistungen in eine Schwierigkeitsstufe bestimmt. Es bestehen für den Architekten und den Bauherren nur sehr geringe Spielräume innerhalb dieser Bewertungen.

Jeder Architekt wird seinem zukünftigen Kunden gern ausführlich und vor Abschluss eines Architektenvertrages über die zu erwartende Höhe seiner Rechnung Auskunft geben. Wir geben schon hier Auskunft.


Honorarordnung

Mit der gesetzlichen Vorgabe, an eine Honorarordnung gebunden zu sein, befinden sich Architekten in der Gesellschaft von niedergelassenen Ärzten aller Fachrichtungen sowie Anwälten und Notaren, die ebenfalls eine jeweils für ihre Berufsgruppe identische Basis zur finanziellen Bewertung ihrer Leistungen benutzen.

Die Honorarordnung HOAI schafft zwingend zu beachtendes Recht. Sie schreibt den Vertragspartnern bindend vor, nach welcher Methode die Honorare festzulegen sind. Aus der Nutzung einer Honorarordnung kann also abgeleitet werden, dass diese Berufsgruppen nicht durch die Kosten in billig, günstig, teuer oder gar überteuert aufzuteilen sind. Die Begriffe Sonderangebot über alle Zwischenschritte bis hin zu Unbezahlbar definieren sich nur durch Leistung.

Honorarordnungen · Vorteile und Einschränkungen

Jede Medaille hat zwei Seiten. Berufsgruppen, die eine Honorarordnung benutzen müssen, dürfen nicht gewerblich Werben. Jeder Anwalt, Arzt oder Architekt darf natürlich im eingeschränkten Rahmen auf sich und damit auf seine Leistungen Aufmerksam machen. Genaueres findet sich in den jeweiligen Berufsordnungen. In den Tageszeitungen und Fachpublikationen finden sich im redaktionellen Teil immer wieder Artikel, in denen Prozesse, medizinische Beratungssprechstunden oder Bauvorhaben dargestellt werden. Diese Veröffentlichungen sind natürlich nicht als Werbung zu verstehen und durchaus erlaubt.

Aber letztendlich gilt: Der gute Arzt wird gern empfohlen und die steigende Anzahl der Patienten sorgt für ein auskömmliches Einkommen. Der erfolgreiche Anwalt und der gewissenhafte Notar werden im Wartezimmer und auf dem Terminplan immer ausreichend Klienten haben, um sich die Annehmlichkeiten des Lebens gönnen zu können. Und auch der gute Architekt mit ansprechenden Planungen, die den Wünschen der Bauherren entsprechen, wird eine kostenintensive Werbung nicht nötig haben.


Besonderheiten der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Aber ein paar kleine aber wichtige Unterschiede gibt es dennoch.
Man fühlt sich im Recht, ohne Recht zu haben; man fühlt sich krank. Nun sitzt man einem Anwalt oder Arzt gegenüber und schildert seine Begehren. Und beide werden tätig: Der Anwalt korrespondiert und führt eventuell einen Prozess. Der Arzt untersucht und behandelt. Und in beiden Berufsgruppen kann das Ergebnis positiv oder negativ sein. Der Patient gesundet oder er bleibt krank; der Prozess wird gewonnen oder er wird verloren.

Soweit man nicht privat krankenversichert ist bekommt man die Arztrechnung nicht zu sehen. Besteht eine Rechtsschutzversicherung sieht man ebenfalls keine Anwaltsrechnung. Wird der Prozess gewonnen zahlt in der Regel sogar die unterlegene Partei. Ja natürlich - vorher hat man für beide Versicherungen Beiträge bezahlt. Beiträge, die aber nicht leistungsbezogen auf die im Einzelfall notwendigen Tätigkeiten (und Resultate) der Ärzte oder Anwälte abgestimmt sind. Regelmäßige Beiträge, abgefedert und ausgeglichen durch die große Anzahl der Beitragspflichtigen - pauschal.

Jeder kennt das - jeder akzeptiert das. Oder haben Sie schon einmal mit Ihrem Arzt oder gar Anwalt über die "Liquidation" verhandelt? Da reicht der Hinweis auf die vom Gesetzgeber beschlossene Honorarordnung und dann muss gezahlt werden.

Und wie ist das bei den Architekten?
Wie bei den Ärzten, Anwälten und Notaren? Im Grundsatz durchaus. Aber nun kommt der Unterschied: Architektenverträge basieren zudem auf dem Werksvertragsrecht, das im Bürgerlichen Gesetzbuch BGB festgeschrieben ist. Und das hat für den Architekten und für den Bauherren erhebliche Auswirkungen; erhebliche Vorteile für den Bauherren, wenn mit den Ärzten und Anwälten verglichen werden darf.

Zusammenfassend ist im Werksvertragsrecht festgeschrieben, dass ein Werk wie bestellt und mangelfrei fertig gestellt werden muss, bevor eine Bezahlung des Werkes erfolgt. Also hat ein Architekt zuerst die Wünsche und Baubedürfnisse des Bauherren zufrieden zu stellen, vollständig und fehlerfrei. Erst dann wird das Honorar - entsprechend der Honorarordnung - fällig. Erinnern Sie, was dazu etwas weiter oben bei den Anwälten und Medizinern stand? Ein durchaus großer und wichtiger Unterschied.


Die Honorar-berechnung

Sind Architekten wirklich so teuer?
Ärgerlich, dass man jemanden für die Zeichnungen braucht. Aber die Tochter vom Erwin hat doch Bauzeichner gelernt. Kann die nicht? Wir wissen ja sowieso wie das Haus werden soll. Dann brauchen wir nur noch jemanden für die Unterschrift. Und dafür so viel Geld? Wo doch Bauen sowieso so teuer ist. Und was tut ein Architekt überhaupt? Ein paar Linien aufs Papier, zum Bauamt geht er auch mal und dann noch mal kurz mit den Handwerkern auf der Baustelle sprechen. Können wir auch allein - wozu brauchen wir einen Architekten?

Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI - ist ein umfangreiches Werk mit 103 Paragraphen, die alle Bereiche von der Innenarchitektur über die Wertermittlung und Gutachten bis hin zu den vermessungstechnischen Leistungen regelt. 


Home · Impressum