Die Aufgabenstellung
Foto-Dokumentation

 

Aufgabenstellung

Sanierung der Verglasung des Kirchengebäudes der katholischen Kirchengemeinde St. Paulus

Wettiner Allee 31  -  32429  Minden/Westf.


Die Aufgabenstellung

Die katholische Kirche St. Paulus in Minden/Westf. wurde 1958 als Stahlbetonkonstruktion erbaut. Die regelmäßig gut besuchte Kirche entstand im Ortsteil Rodenbeck in der Domlandsiedlung als kirchlicher Mittelpunkt der katholischen Christen in der Diaspora. Die Kirche wurde mit farbigen, bleigefassten Fenster ausgestattet; die fünf oberen Seitenschifffenster mit Malereiaufträgen.

Die Fensterkonstruktionen sind in der Vergangenheit nur nach besonderer Notwendigkeit wie zum Beispiel nach einem Einbruch und dann auch nur in den beschädigten Bereichen Überarbeitet worden. Als letzte dokumentierte Sanierung wurde die Tragkonstruktionen vor ca. 18 Jahren neu gestrichen. Besonders auffällige Schadensbereiche sind durch "hilfsbereite Hände" immer wieder überarbeitet worden, wobei nicht immer sehr fachgerecht vorgegangen wurde. Beliebt war leider immer wieder Kunststoff-Fugenmaterial. In den Jahren 1998 und 1999 wurde die Fassade - Verblendsteinmauerwerk und beschichteter Zementputz - saniert. Schon bei diesen Arbeiten wurde erkannt, dass die Fensterkonstruktionen kurzfristig überarbeitet werden müssen.

Zwischenzeitlich befindet sich die gesamte Konstruktion und damit auch die Verglasung in einem Zustand, der dringend einer fachgerechten und vollständigen Überarbeitung bedarf. Wie für alle Baumaßnahmen an den katholischen Kirchen im Erzbistum Paderborn bedarf eine Sanierung der Zustimmung des erzbischöflichen Generalvikariates. Die Zustimmung zur Sanierung wurde nach einem Ortstermin sehr kurzfristig erteilt. Dem Wunsch der Gemeinde, die Fenster mit einer außenseitigen Schutzverglasung zum Schutz vor Umwelteinflüssen, Wind und Sturm auszustatten, bedarf noch der Zustimmung. Auch für diese Entscheidung soll die aktuelle Ausschreibung Fakten und Zahlen liefern.

In einem Leistungsverzeichnis wurden für jedes Fenster alle Schäden umfangreich dokumentiert, die Qualität und der Umfang der Sanierungsarbeiten wurden mit Unterstützung eines erfahrenen Glasmachers definiert. Die Ausschreibung hat stattgefunden und die Submission war am 10. Dezember 2002. 

Im Leistungsverzeichnis waren für die Emporenfenster Schutzverglasungen ausgeschrieben. Hier war als Besonderheit dieses Leistungsverzeichnisses jedem Anbieter freigestellt, ein System seiner Wahl oder auch eine bewährte Eigenentwicklung anzubieten. Die Angebote ergaben dann auch für diesen Teilbereich der Ausschreibung unterschiedliche Lösungsvorschläge.

Foto- Dokumentation

Die folgenden Fotografien wurden im August 2002 aufgenommen und dokumentieren den Zustand der Fenster vor der Sanierung.
Durch anklicken werden die Fotos vergrößert dargestellt.

Gesamtansicht des Chorfensters der Südfassade Teilansicht des Chorfensters der Südfassade. Durch die Spiegelung auf den Glasflächen sind Verwerfungen im Bleinetz erkennbar Auf diesem Bild ist die Struktur der in allen Fenstern der Kirche verwendeten Gläser gut zu erkennen
Untere Teilansicht des südlichen Chorfenster. Im rechten unteren Bereich wurde das Bleinetz nach einem Einruch erneuert Geöffnetes Lüftungsfenster im Chorfenster der Nordfassade Detailansicht des Chorfensters der Nordfassade, in der die Verwerfungen im Bleinetz zu erkennen sind
Außenansicht des Anschlusses der Fensterflächen an die Standeisen - Anschlussfuge als Silikondichtung am südlichen Chorfenster im Bereich des sanierten Bereiches Durch Verwerfungen beschädigte Abdichtung zwischen Standeisen und Glasflächen am südlichen Chorfenster Fußpunkt der großen Chorfenster mit Entwässerungs-röhrchen
Innenansicht des südlichen Chorfensters mit deutlich erkennbaren Verwerfungen im Bleinetz Innerer Fußpunkt am südlichen Chorfenster mit deutlich erkennbaren Korrosionsschäden an den Deckleisten Durch Korrosion aus der Normallage gedrückte Deckleisten am südlichen Chorfenster innen
Durch Korrosion beschädigte Deckleisten,  erkennbar auch der defekte Fugenanschluss der Glasflächen an die Deckleisten - nördlichen Chorfenster Durch Überstreichen nachgearbeitete Fugenbereichen am nördlichen Chorfenster 
Gesamtansicht der oberen Seitenschifffenster. Drei dieser Fenster sind mit Lüftungs-Flügeln ausgestattet Oberes Seitenschiff-Fenster ohne Lüftungsflügel. Die bauseitige Gerüststellung erfolgt auf dem Dach des Seitenschiffes Unteres Seitenschiff-Fenster mit besonderer Verglasung im Bereich des nördlichen Seitenschiffes
Untere Seitenschiff-Fenster in der Fassade des nördlichen Seitenschiffes Kreisrunde Fenster über dem südlichen Seitenschiff Einzelansicht eines kreisrunden Fenster über dem südlichen Seitenschiff
Westfassade und Eingangsbereich der Kirche mit den Emporenfenstern Teilansicht der Emporenfenster in des westlichen Fassade 

 


 

Home · Impressum